AIDAperla – Unser Testbericht

AIDAperla ist eine der neuen Schönheiten der „Kussmundflotte“ von AIDA Cruises. Wir hatten bereits vor der offiziellen Taufe am 30. Juni 2017 die Möglichkeit, das neue Kreuzfahrtschiff zu erkunden. Jedoch mussten wir feststellen, dass die uns zur Verfügung stehenden drei Tage auf keinen Fall ausreichen, um alles Neue zu entdecken.

Toller Ausblick

Die AIDAperla ist – gemeinsam mit der baugleichen Schwester AIDAprima – das zu diesem Zeitpunkt größte Schiff der AIDA Flotte. Mit einer Länge von 300 m, einer Breite von 37,6 m und 18 Decks darf man als Gast doch etwas mehr Zeit einplanen um sich zurechtzufinden. Auch der Weg von A nach B bedarf etwas mehr Zeit. 

In Sachen Kreuzfahrten sind wir recht erfahren und kennen daher alle bisherigen Schiffstypen der AIDA Flotte. Auf AIDAperla benötigten wir aber doch etwas Zeit um uns zu orientieren. Diverse Aufzüge haben wir wesentlich häufiger genutzt, als auf den anderen Schiffen. Bisher nahmen wir gern auch mal die Treppe. Quasi als Ausgleich für die kulinarischen Sünden, die man an Bord begeht 😉 Aber das haben wir hier wegen der enormen Höhenunterschiede und weiten Strecken schnell verworfen. Aber auch die Fahrt mit dem Aufzug kann spannendes bieten. So gibt es zum Beispiel zwei verglaste Panoramafahrstühle hinauf zum Skywalk und Aufzüge mit Lichtsensoren im Fußboden, die beim Betreten aufleuchten. Mit der eingespielten Musik werden dann sogar Nichttänzer zum Bewegen animiert.

Kabinen

Auf AIDAperla gibt es deutlich mehr Kabinenkategorien als auf den anderen Schiffen. Die Innenkabinen (ca. 16 m²) ähneln den Typen auf den anderen Schiffen, aber schon bei den Meerblickkabinen (ca. 20-23 m²) gibt es verschiedene Ausstattungen. So kann hier auch eine Kabine mit einem begehbaren Kleiderschrank gewählt werden. Ich hatte den Eindruck, dass auch die Fenster größer sind als bei den anderen Schiffstypen.

Es gibt Verandakabinen (ca. 21m²) mit unterschiedlich großen Verandas und Verandakabinen Komfort (ca. 24 – 37m²). In der letztgenannten Kategorie kann der Gast zwischen Kabinen mit extra viel Platz, getrennter Dusche und Toilette und Kabinen mit begehbarem Kleiderschrank wählen.

Die Lanaikabinen auf Deck 8 haben zusätzlich zur ca. 6m² großen Veranda noch einen 6m² großen Wintergarten. Die Kabinen sind meiner Meinung nach etwas schmaler, aber dafür länger. Denn auch diese Kabinen haben eine Größe von ca. 30 – 34m².

Suiten

Natürlich gibt es auch auf diesem Schiff Juniorsuiten und verschiedene Suitentypen, die sich in Größe und Lage unterscheiden.

Eine Besonderheit ist das Patiodeck auf Deck 16. Dieser Bereich ist nur den Suitengästen vorbehalten und bietet neben einer Bar und einem kleinen flachen Pool (nicht zum Schwimmen, nur zum Füße kühlen) auch zwei Infinity Pools mit Glaswand am Bug des Schiffes mit einem grandiosen Ausblick:

Restaurants

Das Restaurant-Konzept auf der Prima und Perla unterscheidet sich etwas zu den anderen Schiffen. Wir finden auch hier Buffetrestaurants wie Bella Donna, Weite Welt, das Marktrestaurant und das East Restaurant. Dort sind zu den Mahlzeiten die Getränke inklusive. 

Neu ist das auf Deck 14 hinzugekommene Familienrestaurant Fuego. Hier gibt es den ganze Tag leckere Burger und andere Snacks für hungrige Wasserratten. Ein besonderes Highlight ist der Softeisautomat. Während der Öffnungszeiten der anderen Buffettrestaurants sind hier die Getränke inklusive, sonst kostenpflichtig. 

Die Buffets sind abwechslungsreich und für jeden Gast ist etwas dabei. Es gibt Beschriftungen zu den Inhaltsstoffen der Gerichte, so dass auch Gäste mit gängigen Nahrungsmittelunverträglichkeiten immer gut informiert sind. Da wir in den drei Tagen unserer Reise jeweils nur einmal in jedem Restaurant waren, kann ich leider nichts zur Abwechslung bei den angebotenen Speisen an verschiedenen Tagen sagen.

Es gibt auch verschiedene Spezialitätenrestaurants bei denen das Essen serviert wird und im Preis enthalten ist, aber die Getränke bezahlt werden müssen. Für die Getränke können natürlich auch die verschiedenen Getränkepakete genutzt werden. Das Brauhaus – schon von anderen Schiffen bekannt – bietet deftige bayrische Küche.

Im Restaurant French Kiss gibt es neben einem französischen Menü auch eine kleine Kuchenecke, wo leckere Tartes, Pralinen und Macarons angeboten werden. Diese sind teilweise kostenpflichtig. Im Ristorante Casa Nova kann sich der hungrige Gast auf ein italienisches Menü freuen.
Die jeweiligen Menükarten liegen zur Ansicht aus, so kann jeder Gast entscheiden, ob der eigene Geschmack getroffen wird und sich eine Reservierung im Restaurant lohnt.

Im Buffalo Steak House, im Rossini Restaurant und in der Sushi Bar sind Getränke und Speisen kostenpflichtig.

Eine Besonderheit auf der Prima und Perla ist der zentrale Plazabereich, auf Deck 6 und 7. Hier finden Hungrige noch eine spanische Tapas Bar und die Scharfe Ecke, wo es Currywurst gibt. Auch hier sind die Speisen kostenlos, nur die Getränke müssen bezahlt werden.

Für Naschkatzen gibt es auf Deck 7 noch den MAGNUM Pleasure Store, wo man sich für 3,50 Euro sein ganz spezielles Eis zusammenstellen kann.
Natürlich gibt es auch diverse Bars, die teilweise auch Sitzmöglichkeiten im Freien bieten.

Decks

Das Lanaideck ist neben dem Pooldeck das zentrale Außendeck, mit Sitzmöglichkeiten in Strandkörben und Sonnenstühlen. Hier gibt es vier beheizte Infinity-Pools mit Glaswand bis zum Boden. Baden mit fantastischem Meerblick also. 

Von diesem Deck aus erreicht man sämtliche Restaurants, Shops und öffentlichen Bereiche sehr schnell, denn alles konzentriert sich auf die Decks 6, 7 und 8. Allerdings würde ich Gästen mit einem hohen Ruhebedürfnis von diesen Kabinen abraten, da eigentlich immer Menschen vor der Veranda flanieren oder die Infinity Pools nutzen. Für Gäste, die gerne zentral wohnen und sich an den Sonnenanbetern vor der eigenen Veranda nicht stören, sind diese Kabinen sehr gut geeignet.

Eine weitere Besonderheit ist der Four Elements Bereich, das Activity-Deck mit Wasserrutschen, Lazy-River und Hochseilgarten. Hier ist auch ein kleiner Innenpool und eine Leinwand, wo beispielsweise auch Filme gezeigt werden. Es gibt auch die Möglichkeit Minigolf zu spielen und auf dem Sportaußendeck kann im Winter eine Eisbahn entstehen.

Besonders gut hat mir der Beachclub gefallen. Hier gibt es einen Pool (teilweise innen und teilweise außen) mit gemütlichen Sitz und Liegemöglichkeiten. Der Bereich ist überdacht, aber die Folie lässt das UV Licht durch, so dass auch hier das Eincremen nicht vergessen werden sollte. In diesem geschützten Bereich ist es mollig warm und auch wenn draußen eine steife Brise weht kommt Sommerfeeling auf.

Am Abend finden hier tolle Partys mit Livemusik statt und als Highlight gibt es einen Wasserfall und Lasershows. Generell finden auf dem Schiff viele Veranstaltungen gleichzeitig statt, so dass sich jeder Gast sein persönliches Programm zusammenstellt und sich so die vielen Leute gut verteilen.

Kinder sind auf der AIDAperla sehr willkommen. Schon für die Kleinsten gibt es hier den Mini Club, wo Babys und Kleinkinder von 6 Monaten bis zu 3 Jahren liebevoll betreut werden. Im Fuego Restaurant gibt es eine Babycorner. Hier stehen verschieden Baby-Breis und Gläschen zur Verfügung und die kleine Küche ist perfekt ausgestattet. Im Fuego Restaurant sind die Buffets in Kinderhöhe angebracht und die Kleinen erfreuen sich an der Selbstbedienung.

An Bord gibt es auch Babyphones und Buggys zu mieten, allerdings stehen diese nur in begrenzter Anzahl zur Verfügung. Deshalb ist eine Reservierung vorab auf jeden Fall zu empfehlen.

Fazit

Unsere kleine Schnupper-Kreuzfahrt mit AIDAperla hat uns sehr gefallen. Erste Befürchtungen, dass uns das Schiff dann doch eine Nummer zu groß sein könnte, haben sich nicht bestätigt. Die vielen Gäste an Bord werden durch die Vielzahl an Veranstaltungen, Restaurants und Freizeitmöglichkeiten sehr gut verteilt. Wir kommen ganz sicher für eine längere Tour auf das Schiff zurück. 

Viele weitere Informationen und Erfahrungsberichte teilen wir gern bei einem persönlichen Gespräch in unserem Reisebüro. Wir freuen uns auf deinen Besuch 😉

Warst du schon auf AIDAperla oder der baugleichen AIDAprima? Was hat dich beeindruckt bzw. was hat dir vielleicht nicht so gefallen? Verrate es uns und schreibe einen Kommentar unter diesem Beitrag. 

Verfassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.