Reisehinweise

Letzte Aktualisierung am 25.05.2020

Noch ist der Reiseverkehr wegen Covid-19 stark eingeschränkt. Allerdings beginnen derzeit einige Länder in Europa mit ersten Lockerungen und planen, die Grenzen für Urlauber wieder zu öffnen. Als erstes werden Reisen innerhalb Deutschlands wieder möglich sein.

  • Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes gilt noch bis 14. Juni 2020
  • Viele Bundesländer öffnen sich ab dem 25. Mai für touristische Einreisen
  • Österreich öffnet seine Grenzen am 15. Juni
  • Auch Niederlande, Kroatien und sogar Italien stehen in den Startlöchern und planen Öffnungen


Reisen innerhalb Deutschlands

Hoffnung für den Pfingst- und Sommerurlaub 
Viele Bundesländer wollen touristische Einreisen bereits ab dem 25. Mai wieder erlauben.

Weitere Infos und einige erste Angebote für den Urlaub in Deutschland haben wir auf dieser Seite zusammengestellt.

Gern beraten wir dich auch persönlich und individuell bei uns im Reisebüro. Vereinbare jetzt ganz einfach deinen Beratungstermin.

Urlaub in Deutschland

Urlaub in Europa

Aktuell rät das Auswärtige Amt von nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab. Diese Reisewarnung gilt bis 14. Juni 2020.

Allerdings macht EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni Hoffnung auf eine europäische Sommersaison. „Wir werden definitiv im Sommer eine Touristensaison haben, allerdings mit Sicherheitsmaßnahmen und Einschränkungen“, sagte der Italiener der „Süddeutschen Zeitung“.

Das Planen die wichtigsten europäischen Länder

Dänemark: Entscheidung bis 1. Juni
Derzeit will Dänemark die Grenzen noch geschlossen halten – mindestens bis zum 31. Mai 2020. Informationen zu Lockerungen sollen bis zum 1. Juni 2020 bekannt gegeben werden.

Frankreich: Einreise ab 15. Juni wieder möglich
In Frankreich soll die Grenze ab dem 15. Juni wieder ohne Einschränkungen für deutsche Touristen möglich sein. Die allgemeine Lage ist jedoch noch unklar. Zu Hotels und Campingplätzen gibt es noch keine Entscheidungen.

Griechenland: Start im Juli
Die griechischen Hotels sollen bereits Mitte Juni wieder öffnen dürfen, zunächst aber nur für einheimische Gäste. Die Öffnung der Grenze für ausländische Gäste ist zum 1. Juli geplant. Die ursprünglich angedachten Testbescheinigungen hat die Regierung fallengelassen. Auch eine Quarantäne müssen Urlauber nicht mehr befürchten.

Italien: Grenzöffnungen ab Juni
Italien hat deutliche Lockerungen beschlossen. Die Grenzen sollen bereits ab dem 3. Juni wieder geöffnet werden. Noch gibt es aber kein generelles Startdatum für die Öffnung von Hotels und Ferienwohnungen. Allerdings will Südtirol den Betrieb von Hotels ab dem 25. Mai wieder erlauben.

Kroatien: Gespräche mit Nachbarländern
Laut Medienberichten verhandelt das Kroatien mit Österreich, Slowenien und Tschechien über das Ermöglichen von Urlaubsreisen mit dem Auto. Das würde auch die Öffnung entsprechender Autobahn-Korridore für die Anreise einschließen. Einen genauen Zeitpunkt hierfür gibt es aber noch nicht.

Niederlande: Ab Juli möglich
Zum 1. Juli sind Lockerungen für den Tourismus geplant. Dann dürfen Campingplätze und Ferienparks wieder öffnen. Da es nie ein Einreiseverbot nach Holland gab, können auch deutsche Urlauber dort Unterkünfte mieten.

Österreich: Öffnung am 15. Juni
Die österreichische Regierung will die Grenze zu Deutschland ab 15. Juni wieder öffnen. Das teilte das Bundeskanzleramt in Wien mit. Restaurants sind schon offen, Hotels und Museen sollen bis Ende Mai folgen.

Polen: Noch keine Entscheidung
Bis zum 13. Mai 2020 sind die Grenzen geschlossen. Es jedoch gibt Hinweise darauf, dass diese Frist bis in den Juni verlängert wird.

Schweden: Grenzen offen
Die Grenzen sind nicht geschlossen. Grundsätzlich rät die schwedische Regierung jedoch von Reisen ins Land und auch innerhalb des Landes ab.

Spanien: Einreiseverbot ab 24. Mai aufgehoben
Das derzeit noch geltende Einreiseverbot für Ausländer soll ab 24. Mai aufgehoben werden. Jedoch müssen sich Einreisende im Moment noch für 14 Tage in Quarantäne begeben. Insider rechnen jedoch damit, dass diese Regelung demnächst aufgehoben wird.

Ab Juni wollen die Lufthansa und ihre Tochter Eurowings wieder regelmäßig nach Mallorca fliegen.

Tschechien: Öffnung im Juli?
Die tschechische Regierung spielt mit dem Gedanken, die Grenzen des Landes im Juli wieder zu öffnen. Dies ist aber noch nicht endgültig beschlossen.

Türkei: Turkish Airlines fliegt ab Juni wieder
Einen Termin für eine offizielle Grenzöffnung für Touristen gibt es noch nicht. Turkish Airlines hat jedoch mitgeteilt, ihren Flugverkehr stufenweise wieder aufzunehmen. So sollen im Juni erste Flüge ab Deutschland starten.


Gutscheinregelung der Bundesregierung

Die aktuell in Brüssel vorgelegte Lösung der Bundesregierung für gebuchte Reisen hat aus unserer Sicht sowohl Vor- als auch Nachteile.
Die Genehmigung aus Brüssel ist sehr wahrscheinlich, jedoch haben wir noch keine Details zur Umsetzung der einzelnen Reiseveranstalter.

Wir werden dir auch bei diesem Thema zur Seite stehen und deine Interessen Interessen vertreten.

Bitte hab Verständnis dafür, dass wir hier auf die Informationen des Reiseveranstalters angewiesen sind.


Aktuelle Informationen vom Robert-Koch-Institut


Häufige Fragen

Helfen Rücktrittsversicherungen?

Eine Reiserücktrittsversicherung greift nur, wenn der Grund für die Stornierung oder den Reiseabbruch den Reisenden unmittelbar selbst betrifft, aber nicht bei Sorge vor einer Ansteckung. Ungeachtet dessen ist natürlich jederzeit eine u. U. kostenpflichtige Stornierung möglich.

Welche Rechte hat ein Pauschalurlauber?

Bei Eintritt außergewöhnlicher Umstände, wie z. B. ein Einreiseverbot, Absperrungen, nicht fahrende Züge oder ausgefallene Flüge können Reisende eine kostenfreie Stornierung verlangen. Wichtig ist hier, dass es sich um eine Pauschalreise handelt, also dass beispielsweise Anreise und Unterkunft in Kombination bei einem Veranstalter gebucht wurden.

Kann ich meine Reise im Juli oder August schon stornieren?

Derzeit sind die meisten Flugreisen bis 14. Juni durch die deutschen Veranstalter abgesagt. Natürlich ist ein Storno der Reise, die später im Jahr geplant ist, jederzeit möglich. So lange der Reiseveranstalter die Reise nicht selbst abgesagt hat, fallen hier jedoch die vertraglich vereinbarten Stornokosten lt. Veranstalter-AGB an.
Entgegen der Aussage der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist eine kostenfreie Stornierung des Sommerurlaubs derzeit nicht möglich, so das Ergebnis eines Gutachtens, das der Deutsche Reiseverband (DRV) beauftragt hat. Weitere Informationen hierzu direkt beim DRV.

Müssen Individualurlauber die Kosten einer nicht angetretenen Reise selbst tragen?

Wer mit dem Auto anreist oder Bahn und Hotel einzeln gebucht hat, hat keinen Vertrag nach deutschem Reiserecht geschlossen. Individualreisende müssen daher auf die Kulanz des jeweiligen Vertragspartners (Hotel, Mietwagenanbieter, u. dgl.) hoffen. Nur wenn Anreise und Unterkunft über einen Anbieter gebucht wurden, zählt dies als Pauschalreise und die Reisenden können eine Erstattung beim Veranstalter einfordern.
Kulanzregelungen seitens Bahn oder Airlines sind stellenweise allerdings denkbar.

Wer trägt die Kosten, wenn Reisenden die Einreise verweigert wird?

Bei einem behördlichen Einreiseverbot liegt ein Fall von höherer Gewalt vor. Es handelt sich um einen unvermeidbaren, außergewöhnlichen Umstand. Sowohl eine Pauschalreise als auch eine Hotelbuchung oder ein einzelner Flug lassen sich dann kostenfrei stornieren. Ausgeschlossen ist jedoch ein Schadenersatz oder Ausgleichszahlungen nach der EU-Fluggastrechteverordnung.
Wenn die Behörden kein generelles Einreiseverbot verhängt haben, jedoch ein Einreisender aufgrund von Coronaverdacht einer Zwangsquarantäne unterzogen wird, muss der Gast eventuelle Stornokosten seiner Reise selbst tragen. Dies fällt unter sein persönliches Lebens- und Reiserisiko.

Wer übernimmt die zusätzlich entstandenen Kosten bei Quarantäne-Maßnahmen?

Sollten Reisende am Urlaubsort von Quarantäne-Maßnahmen betroffen sein und zusätzliche Hotelübernachtungen notwendig werden, müssen die Kosten dafür nicht vom Gast getragen werden. Die Quarantäne wird von staatlichen Einrichtungen angeordnet, beispielsweise von den lokalen Gesundheitsämtern. Dann wäre auch der jeweilige Staat für die zusätzlich entstehenden Kosten zuständig. Oft ist eine gerichtliche Klärung im Nachgang erforderlich.
Pauschalurlauber sind über die Beistandspflicht des Reiseveranstalters bessergestellt als Individualreisende. Die Organisation der Rückreise übernimmt ein Reiseveranstalter wieder nur im Rahmen einer Pauschalreise.


Informationen in unserem Internet-Angebot stellen keine Rechtsberatung dar. Sie können insbesondere keine individuelle rechtliche Beratung ersetzen, welche die Besonderheiten des Einzelfalles berücksichtigt. Soweit wir über Fälle, insbesondere Gerichtsentscheidungen berichten, darf aus deren Ergebnissen nicht auf einen notwendigerweise ähnlichen Ausgang in anderen Fällen geschlossen werden. Wir bemühen uns, alle in unserem Internet-Angebot bereit gestellten Informationen mit Sorgfalt auszuwählen und bei Bedarf zu aktualisieren oder zu ergänzen. Für Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Informationen in unserem Internet-Angebot können wir dennoch keine Gewähr übernehmen. Dies gilt insbesondere bei Änderungen von Rechtsvorschriften oder Rechtsprechung. Wir behalten uns vor, ohne vorherige Ankündigung und nach freiem Ermessen Informationen in unserem Internet-Angebot ganz oder teilweise zu ändern, zu aktualisieren, zu ergänzen oder zu löschen.